Warum die Römer doch nicht gesponnen haben und Obelix vor Neid erblasst wäre

Der Seniorenbund Simmering hat seinen inzwischen beliebten Exklusiv-Ausflügen eine weitere spannende Halbtagsfahrt hinzugefügt: Auf den Spuren der Römer in Carnuntum und ein Spanferkelessen der besonderen Art. Da sind die Wildschweine von Obelix nicht mitgekommen.

c3Rund 40 Teilnehmer konnte ab5zig11-Obmann Dr. Erich Wendl am Samstag bei einem weiteren Highlight im Programmangebot des Simmeringer Seniorenbunds begrüßen. Sie alle erlebten in Carnuntum, dass man das Rad der Geschichte um knapp 1800 Jahre zurückdrehen kann. Nach einer kurzen Video-Vorführung zur Einstimmung erläuterte die charmante und sehr kompetente Führerin Marina am großen Modell von Zivilstadt, Militärlager und Amphitheater die Ausdehnung der einstigen Metropole mit ihren immerhin 150.000 Einwohnern.

c8Es folgten die ausführliche Besichtigung eines Wohnhauses und die Präsentation der erstaunlichen Pracht der Stadtvilla.  Dabei erklärte Marina nicht nur die künstlerischen Arbeiten, sondern verdeutlichte auch den gesellschaftlichen Stellenwert eines reichen Stadtbewohners.  Die Rückkehr in die Niederungen der Gegenwart wurde den Gästen durch ein exklusives Kulinarik-Erlebnis mehr als leicht gemacht.

c7

c10Die Fahrt ging nämlich weiter nach Göttlesbrunn ins Weingut Artner. Winzer Hans Artner betreibt weder ein Restaurant, noch einen Heurigen, sondern öffnet die gemütliche Gaststube nur für ausgewählte Gäste. Das wussten einige Teilnehmer, die ohne den Umweg über das alte Rom direkt anreisten – unter ihnen auch der Simmeringer Bezirksvorsteher Paul Stadler. Der mehrfach ausgezeichnete Bio-Winzer Artner servierte persönlich ein prächtiges Spanferkel mit köstlichen Salaten und kredenzte seine Weine.

c13Die ganze Familie Artner verwöhnte die Gäste mit außergewöhnlicher Aufmerksamkeit und Liebenswürdigkeit. Sogar lockere, leichte, flaumige Kardinalschnitten, selbst hergestellt von Winzersfrau Maria Artner, gab es zum Abschluss. Den kommentierte Dr. Wendl wie folgt: „Kein Wunder, dass alle fröhlich und in guter Stimmung waren, auf der Rückfahrt nach Simmering, obwohl der Eine oder Andere, müde von den vielen Eindrücken und wohl auch mit vollem Bäuchlein, entspannt dösend die Fahrt genoss.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s